Ken Hensley–Love & Other mysteries – eine (Kurz) – Rezension von Thomas Friesenhagen

Ken Hensley hatte dieses Album schon länger angekündigt als ein sehr spezielles Songwriter- Album.

Genau das ist es geworden.

Aussergewöhnlich sanfte Töne von Ken.

Diese Musik würde durchaus in einer Sendung von Carmen Nebel Platz finden und ich meine das nicht negativ.

Auch Deep Purple’s Jon Lord war mit seiner klassischen Musik dort schon zu Gast.

Love & other mysteries bietet weniger Rockmusik, aber duchaus Musik mit äusserst hohem Niveau.

Genau die Hälfte der 10 Songs auf dem Album singt Ken selbst.

Einen Titel ( Romance) singt Glenn Hughes zusammen mit Santra Salkova.

Weitere Sänger sind Sarah Rope, Irene Forniciari und Roberto Tiranti,

Spanische Musiker und ein kleines Streichorchester gehören ebenso zu der Produktion.

Beim ersten Durchhören stößt dieses Album bei den alten Uriah Heep Fans vielleicht auf Unverständnis, aber Heep hat Ken schon lange hinter sich gelassen.

Ich freue mich, daß Ken den Mut zu diesem sehr speziellen und sehr schönen, romantischen Album aufgebracht hat.

Mein Tipp an alle , die das Album nicht auf Anhieb mögen: Mehrmals konzentriert hören, am Besten über Kopfhörer.

Die Produktion ist äusserst professionell und transparent und die Songs sehr gefühlvoll dargeboten.