Moving To The Moon – Mark Clarke (2010)

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Bassist und Sänger Mark Clarke hat sein erstes Soloalbum veröffentlicht ! Hauptamtlich bei Colosseum als Bassist, in den Jahren nach deren Auflösung 1971 und vor der Reunion 1994 spielte und sang er u.a. bei Tempest, Natural Gas, Mountain und Billy Squier. Und wirkte vier Monate bei Uriah Heep mit, wo er „The Wizard“ mit Ken Hensley schrieb und auf der tollen Aufnahme mit Bass-Solo des Songs „Why“ zu hören ist. Inzwischen ist auch endlich ein Livetape aufgetaucht, auf dem er mit Heep zu hören ist.

Außerdem wirkte Mark Clarke bei den beiden Ken Hensley Solo-Alben „Eager To Please“ (1975) und „Free Spirit“ (1981) mit. Auf ersterem sind zwei seiner Songs zu hören(„Stargazer“ und „In The Morning“), von denen er „In The Morning“ auch selbst singt.
Natürlich ist man immer etwas skeptisch, wenn ein Musiker, der sonst nicht im Mittelpunkt steht, etwas auf eigene Faust macht. Bei Mark Clarke warte ich aber schon lange auf so etwas, weil mir seine Stimme schon immer sehr gut gefallen hat. Und leider kommt er anderweitig selten als Leadsänger zum Einsatz. Auf den letzten beiden Studioalben von Colosseum singt er jeweils einen Song und live hat er einige Parts, wo er gut zu hören ist.

Nun also eine ganze CD mit eigenem Gesang und eigenen Songs. Unterstützt wurde er dabei von dem Gitarristen Roy De Tone, mit dem zusammen er die Scheibe auch produziert hat und mehreren Studioschlagzeugern. Den Rest spielt er selbst. Also keine Ansammlung von bekannten Gastmusikern, wie das ja bei solchen Gelegenheiten oft der Fall ist.

Etwas Hilfe hätten sie sich vielleicht bei der Produktion gebrauchen können. Der Sound ist auf jeden Fall gut, klingt aber zumindest beim Hören mit Kopfhörer etwas gedrückt. Sprich man hätte hier noch mehr rausholen können. Dies trifft auch für die schöne Stimme zu, die noch besser zur Entfaltung kommen könnte. Aber gut, die meisten Nicht-Musiker-Hörer werden so etwas nicht bemerken.

Beim ersten Hineinhören online erschien mir die Musik eher belanglos und beliebig. Eine progressive Scheibe, die an Tempest, Colosseum oder Heep anschließt, ist es dann doch nicht geworden. Aber natürlich mußte sie trotzdem her, denn wie gesagt, ist ein solches Album ist ein Muß für den Fan.

Und siehe da, es ist gar nicht so schlecht, sprich, einige Songs finde ich richtig gut. Sie schließen teils an die Qualität der Songs, die Mark Clarke früher bei Tempest und Ken Hensley beisteuerte, durchaus an. Bei dreien handelt es sich um poporientiertere Songs, mal mit Akustikgitarre oder Streichersounds. Die könnten durchaus im Radio laufen. Einer davon ist soundmäßig eher ein 80/90er- Jahre-Überbleibsel. Vermutlich wurden hier ja auch Songideen aus den letzten zwanzig bis dreißig Jahren verarbeitet. Wichtig ist, dass alles eigenständig klingt und nicht wie schon mal gehört. Und es ist alles aktuell eingespielt.

Der Titelsong ist eine rockige Abgehnummer. Die anderen Tracks sind mehr oder weniger rockig oder Rockballaden, die zum Teil interessante Harmonien und Melodien enthalten und sämtlich umfangreich arrangiert sind mit Klavier, Akustikgitarre, Slidegitarre, sogar Banjo.

Zwei sind stellenweise sicher von „Who’s Next“ (!) inspiriert und eine Ballade könnte auf Ken Hensley „Eager To Please“ passen.

Mark’s Kompagnon und Gitarrist Roy De Tone, der auch Songs mitverfasst hat (welche, ist mangels Kennzeichnung nicht zu entnehmen) steuert auch immer wieder tolle Gitarrenparts und interessante Gitarrensounds bei.

Das Booklet der CD ist leider sehr sparsam gehalten. Außen spartanisch und auf der Innenseite etwas kitschig überladen. Die vielen Zeitungsartikel und Fotos im Hintergrund hätte man sich größer und lesbar auf mehreren Seiten gewünscht.

Thomas Schaumburg, März 2011

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s